Mittwoch, 5. Juni 2019

05.06.2019 Byebye - Byebye Run

Die Nacht war wieder gut. Die Unterkunft ist absolut zu empfehlen.
Frühstück in den Marin Headlands
Wir werden noch herzlich von unserem Gastgeber verabschiedet, packen das letzte mal unser Schlachtross und auf geht es gen San Francisco. Kurzer Stopp bei Subway - Brunch geholt und weiter geht´s. Ob des fantastischen Wetters und der schön klaren Luft (mein Wunschfoto der GGB bleibt also definitiv ein Wunschtraum - zumindest für die nächsten 10 Jahre) fahren wir in die Marin Headlands. Das ganze ist jetzt eine Einbahnstraße, damit eine Fahrspur als Parkplatz genutzt werden kann - ist jetzt auch schon ganz schön überlaufen. Einige Deppen raffen es nicht und fahren entgegen der Einbahnstraße...
Wir haben am oberen Ende einen Wunderschönen Spot um das Br(eakfast) unseres Brunches zu verschnabulieren. Herrlich. Toller Ausblick, lecker Sub - wie immer ist das Wetter am Urlaubsende am Besten, so dass man gar nicht weg möchte.
Mittagessen auf Twin Peaks
Wir müssen allerdings. Das Traditionelle Frühstück am Abreisetag an der Marina lassen wir aus und entscheiden uns für Twin Peaks. Es geht noch mal durch die Stadt und rauf auf Twin Peaks. Auch hier bekommen wir nen Premiumplatz und gönnen uns das (L)unch des Brunches... Die Sicht ist so klar, wie ich sie selten erlebt habe...
Auch wenn das Herz etwas blutet - unsere USA-Zeit geht dem Ende entgegen - für die nächsten paar Jahre. 
Eben noch tanken und die Karre abgeben. War ein guter Begleiter - hätte aber gerne einen Touch mehr Ausstattung haben dürfen. In Florida brauchen wir keine Sitzheizung, hatten sie aber immer. Hier hätten wir gerne eine gehabt...
Egal. Bei der Kofferabgabe heißt es dann: Flieger überbucht. Auch der 3h später gehende ist überbucht. Also wird es rappelvoll und kuschelig. Nun ja. Immerhin gibt es wieder das leckere Speedbird 100 und der Steward ist so nett, mir die letzten Büchsen aus dem Flieger zusammen zu suchen. Yummi. Nach 7 Büchsen kann ich sogar mal 30 min pennen - nicht schlecht.  Auch wenn ich immer gerne mit der BA 747 geflogen bin - für die Langstrecke mit BA ab sofort nur noch den 380 - so er denn noch fliegt wenn wir das nächste mal fliegen... Die 40Jahre spätere Entwicklung ist schon ein Komfortquantensprung.
Da der Pilot auch wieder ordentlich Speedbirds genascht zu haben scheint, sind wir über pünktlich in London. Ruckzuck sind wir durch die Security und lümmeln die 2,5h bis zu unserem Abschlusshopser nach Frankfurt am Gate rum.
Auch in Frankfurt sind wir über pünktlich, sind aber gefühlt in Düsseldorf gelandet. Das Taxi dauert fast so lange wie der Flug... Es begrüßt einen feinstes Nieselwetter - kaum hier, will man schon wieder zurück...
Regenwetter @ Home (und verwilderter Garten)
Koffer kommen recht zügig, keiner am Zoll - 20min warten wir auf das Hotelshuttle.
Eben noch mal verklappen und dann auf zu den letzten 300Km gen Heimat. Aufgrund einer Sperrung fahren wir kreuz und Quer durch den wilden Westerwald - haben dafür aber kaum Verkehr auf der Bahn. Gegen 21Uhr sind wir dann wieder in heimischen Gefilden.
KO und etwa geschockt vom Zustand des Gartens - es scheint bestes Wuchswetter gewesen zu sein...

Das war er dann, unser vorerst letzter USA-Urlaub. Jetzt stehen wir erstmal vor einer neuen Herausforderung. Aber auch die werden wir meistern und uns in ein paar Jahren hoffentlcih wieder mit dem ein oder anderen Trip über den großen Teich belohnen... Bis dahin👋