Montag, 28. September 2009

28.09.2009 Von York über die Kennebunks zum Acadia NP

So, die Nacht war solala. Ich fühle mich, als hätte ich auf Steinen geschlafen. Das Hotel ist eigentlich ganz ok, jedoch sind die Betten deutlich überaltert...Egal. Nen Muffin und O-Saft und dann geht´s los. Die diversen Bieropfer von gestern haben den Wettergott wohl doch gnädig gestimmt und es herrscht strahlender Sonnenschein. Keine Wolke am Himmel. Kaiserwetter. Nix wie an den Strand. Der erste Anblick von York Beach ist einfach nur traumhaft. Wie aus einem Bilderbuch. Wo ist Peter Lik?? Wir genießen diese Postkartenidylle einfach nur und es fällt schwer sich von ihr loszureißen. Aber es gibt ja noch mehr zu sehen. Z.B. Das NubbleLighthouse . Hier wird gerade wieder eine Busladung Senioren abgeladen. Da sie ja erfahrungsgemäß nur 2 min incl. Ein- und Aussteigen haben warten wir einen Moment und richtig. Alle raus, ein Foto und weg sind sie...Nie im Leben... Aber egal. Jetzt machen wir schöne Fotos und genießen den Anblick. Weiter geht es nach Ogunquit. Hier soll angeblich der schönste Strand Maines sein - wir wissen nicht wie die anderen aussehen, aber sie müssten sich schon sehr anstrengen, um diesen zu schlagen. Wir stellen das Auto ab und gehen etwas über den Strand. Die Luft ist angenehm, im Zusammenspiel mit der Sonne sogar warm. Einigen scheint das zu Kopf zu steigen und sie gehen schwimmen oder Surfen. Mit Neopren noch ok, einige Harte und Kinder(!) jedoch nur in Badebuchse... Naja, nix für uns. Über eine Düne gehen wir zurück am Ogunquit River. Einfach schön. Apropos schön. Nächster Stop war Kennebunkport. Ok, der Ort selbst ist von Bustouristen überlaufen. Aber in den Nebenstraßen und am Cape Porpoise ist es deutlich ruhiger. Wir erliegen fast der Versuchung, einen Lobster am Hafen von Cape Porpoise zu essen. Jedoch haben wir bis hierher schon ordentlich geklüngelt. Es fiel immer schwer sich von den vielen tollen Anblicken loszureißen. (George Double U haben wir übrigens nicht getroffen) Unser Tagesziel ist ja immerhin Bar Harbor. Das zieht sich auch noch was. Also weiter über die US 1 an der Küste gen Norden. In Camden machen wir den nächsten Stop und besuchen den Camden Hills SP. Wir fahren auf den Mt. Battie und genießen den Anblick von Camden im Sonnenuntergang. Sehr schön. Wenn die Blätter schon etwas Bunter wären, wäre das auch wieder ne Peter Lik Location. An der gesamten Küste stehen viele schöne, nein, atemberaubende Häuser. Wir haben uns schon ein paar ausgesucht, denn nicht wenige sind zu verkaufen... Jetzt aber zügig weiter nach Bar Harbor. Hier kommen wir erst im Dunkeln an. Vor unserem Hotel parken drei Busse und entladen hunderte Scheintote. Die haben ihr Gepäck überall auf dem Parkplatz verteilt. Grmph - ich kämpfe mich unter Vortäuschung einer ansteckenden Krankheit zur Rezeption vor. Welch nette Überraschung. Da die Scheintoten alle Zimmer in Gebäuden mit Fahrstühlen belegt haben, bekommen wir ein Upgrade auf einen Ocenview Room. In dem Gebäude gibt es keinen Aufzug und es wäre eine Zumutung die Scheintoten dorthin zu schicken. Gut, diese Unannehmlichkeit nehmen wir gerne in Kauf - wir wohnen im ersten Stock...
Noch eben in Bar Harbor, ne Pizza geholt (sehr gut) und dann ab ins Bett. Irgendwie sind wir totmüde und morgen steht einiges auf dem Programm...

1 Kommentar:

  1. im gleichen Laden haben wir uns auch eine Pizza geholt.

    Gruß Kalle

    AntwortenLöschen